Mein persönlicher Jahresrückblick.

3. Januar 2019

 

Auch wenn das Jahr bereits begonnen hat (frohes neues Jahr an dieser Stelle!), möchte ich das letzte Jahr noch einmal mit Euch Revue passieren lassen und auch mal wieder etwas persönlicher auf die letzten Monate zurückblicken. Deshalb gibt es heute zur Abwechslung mal etwas mehr Text und weniger Bilder. Vielleicht gibt es das dieses Jahr ja nun öfter. 

 

Reisen

Ich war 2018 nicht unbedingt viel reisen, was ich sehr schade finde. Zwar war ich endlich mal in Mexiko, wo ich vorher noch nie war, habe aber sonst kaum Neues gesehen. Das liegt vielleicht auch ein wenig daran, dass man mit Hund weniger reisen kann, aber trotzdem möchte ich 2019 viel mehr von der Welt sehen. So richtig fixe Reiseziele habe ich für 2019 noch nicht. Eigentlich war Ende letzten Jahres eine Reise nach Los Angeles geplant, die auch gebucht war. Da kam mir dann leider etwas dazwischen und ich würde diese Reise gerne nachholen. Auch New York würde ich dieses Jahr gern wieder bereisen, denn es ist und bleibt meine Lieblingsstadt. Ansonsten muss man einfach im Laufe des Jahres spontan sehen, welche Ziele schön wären.

 

Persönlich

Um ganz persönlich zu werden, kann ich jetzt in diesem Moment sagen, dass ich dieses Jahr so sehr „bei mir selbst bin“, wie noch nie zuvor. Das fühlt sich sehr gut an, denn mit sich allein sein zu können, muss man erst mal lernen. Manchmal muss man einen unangenehmen Schritt gehen, um danach glücklicher zu sein. Die letzten Wochen habe ich immer überlegt, ob ich diesen Punkt irgendwo auf meinem Blog oder Instagram anspreche, aber ich weiß, dass ich viele Leser habe, die mich schon lang verfolgen und viel von mir wissen. Deshalb wollte ich einfach kurz einmal ansprechen, dass ich mich in diesem Jahr von meinem Freund getrennt habe. Mehr werde ich dazu nicht sagen, aber da er ab und zu auftauchte, wollte ich es trotzdem kurz ansprechen. Wie weit ich diese Seite in meinem Leben nochmal öffentlich mache, weiß ich noch nicht. Das muss ich dann im Moment entscheiden, ob es sich richtig anfühlt oder nicht. Dieser Schritt hat mich aber zu mehr Selbstständigkeit gezwungen bzw. mich zu mir selbst zurückgebracht. Um nur auf eine Sache einzugehen: Ich kann mich noch an letztes Jahr erinnern, als ich als Jahresvorsatz genannt hab, mehr Auto zu fahren. Mittlerweile fahre ich fast täglich durch Berlin oder setze mich einfach ins Auto und fahre 350km nach Hause. Das ist definitiv eine Sache, die zur kompletten Unabhängigkeit und Selbstständigkeit beiträgt. Ich fühle mich einfach frei. Frei im Kopf und habe neue Energie für 2019! 

 

Vorsätze
1. Sport-Routine beibehalten
2. Studium beginnen
3. Umzug organisieren
4. Work-Life-Balance perfektionieren

 

 

Dieses Jahr kann ich aber von mir behaupten, dass ich in den letzten Wochen endlich wieder eine Sport-Routine zustanden bekommen habe. So konstant regelmäßig Sport habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Und den Unterschied merkt man auch deutlich am eigenen Körper, was mich natürlich etwas zufriedener macht. Wie ich Euch schon erzählt habe, mache ich seit August EMS-Training und da hat man 2 Termine pro Woche. Durch die festen Termine muss man also zum Training, das aber nur 20 Minuten dauert. Ist also super in den Alltag einzubauen. Anfangs habe ich kaum einen Unterschied gesehen, aber mittlerweile kann ich schon sagen, dass es sich gelohnt hat! Ich werde auf jeden Fall weiter machen. 

Das Thema Studium möchte ich dieses Jahr wieder angehen. Ich habe schon länger ein Wunsch-Studium im Kopf, das ich dieses Jahr beginnen möchte. Die wichtigsten Sachen dafür sind auch schon gemacht, also kann es auch bald schon losgehen. 

Außerdem ist dieses Jahr ein Umzug geplant. Wahrscheinlich erst gegen Mitte/Ende des Jahres, allerdings freue ich mich selbst schon sehr darauf. Warum und wohin werde ihr dann in einer ausführlichen Interior-Post-Serie zu sehen bekommen, denn ich möchte Euch auf dem Blog, auf Instagram und auf meinem Youtube Kanal dabei mitnehmen. 

Zuletzt soll dieses Jahr alles im Zeichen der Work-Life-Balance stehen, denn die Arbeit soll ebenso wichtig wie mein Privatleben sein. Mehr privat reisen oder auch einfach mal so ein paar Bilder machen (nur für sich selbst) wäre schön. Das konnte ich in den letzten Wochen schon ganz gut und will das für das kommende Jahr so beibehalten bzw. perfektionieren. 

 

Fazit 

So richtig aufregend war dieses Jahr nicht. Ich bin die letzten Jahre definitiv mehr gereist und habe mehr Neues erlebt. 2018 war für mich kein besonderes Jahr, um einfach mal ehrlich zu sein. Es hat sich ein bisschen was verändert, aber die größeren (geplanten) Veränderungen stehen eigentlich nächstes Jahr an. Abschließend kann ich sagen, dass 2018 nun gern zu Ende gehen kann und vielleicht ein kleiner Neuanfang beginnt. 2019, ich freue mich auf dich! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.