Der Druck als Blogger – Qualität ist nicht immer gleich Erfolg

30. Mai 2015

lifestyle-modeblog-fashionblog-deutschland-berlin-outfit-blogger-travel-fuerteventura-asos-outfit-

Das Thema zu diesem Post habe ich schon ewig im Kopf und ich wollte die ganze Zeit darüber schreiben. Gestern hatte ich dann den Auslöser, dass ich es nun tue. Ich bin Bloggerin – aussprechen möchte ich es kaum. Immer wenn ich es aus meinem Mund höre, muss ich kurz lachen. Immer warte ich die Reaktion der Person ab, die mir gegenüber steht. Mich als Blogger zu bezeichnen ist mir manchmal unangenehm. Eigentlich sollte es das nicht, denn ich könnte eigentlich stolz auf mich und meine Arbeit sein. Trotzdem ist es ein Beruf, den eigentlich „jeder machen kann“. Jeder kann sich einen kostenlosen Blog einrichten und über alles schreiben, was ihm gerade in den Kopf kommt. Genug Menschen machen das auch und deshalb ist der Markt mehr als gesättigt. Aber darum geht es mir gar nicht – jeder Mensch ist gleichberechtigt und jeder kann sich das erstellen. Als ich mit Bloggen begonnen habe, gab es wenig Blogger. Das Wort „Bloggen“ kannte kaum einer. Mit der Zeit etablierte sich das Bloggen und immer mehr Blogs gab es. Mit der Zeit kam dann auch der Druck. Ich habe das Gefühl, dass es ein Thema ist, das keiner so recht ansprechen möchte. Ich bin ehrlich – mein Blog ist nicht immer nur 100% Vergnügung, sondern es steckt unheimlich viel Zeit und Arbeit dahinter. Ich benötige Disziplin, um mich manchmal aufzuraffen. Bilder machen (alles in allem 30-40 Minuten), Bearbeiten (30-50 Minuten), Text schreiben und Verlinkungen (2-3 Stunden). Da geht für einen Post schon mal 4-5 Stunden drauf. Und das soll ich neben der Schule jeden zweiten Tag machen? Warum ich es dann so oft mache? Weil ich als Blogger immer diesen Druck verspüre, dass ich es muss. Wenn ich es nicht tue, gehen meine Leser auf einen der anderen zahlreichen Blogs. Außerdem besteht so ein Blog ja nicht nur aus Posts, sondern auch aus anderer Arbeit. E-Mails beantworten (3-4 Stunden in der Woche) und Events besuchen. Auch wenn Events fast immer schön sind und ich dieses Privileg sehr hoch schätze, ist es Arbeitszeit. Ich muss meist eine halbe Stunde hinfahren (und auch wieder zurück) und kann dort nie schlecht gelaunt auftauchen. Habe ich also mal einen schlechten Tag und an diesem Tag ist ein Event, heißt es „reiß dich zusammen“. Und dann wäre da noch der Urlaub, den jeder Schüler oder Arbeitnehmer hat. Ich nicht, denn im Internet gibt es keinen Urlaub. Während meines Fuerteventura Urlaubs habe ich zum Beispiel 16 Outfitposts fotografiert. Jetzt könnt Ihr Euch ausrechnen, wie viel Urlaubszeit verloren ging. Außerdem musste ja auch Instagram und all die anderen Social Media Kanäle gefüllt werden. Nun ja, es macht mir aber auch unheimlich Spaß und ich darf viele Dinge erleben, die ich ohne meinen Blog nicht hätte. Löschen würde ich ihn niemals. Ich hatte Euch erzählt, dass es gestern den Auslöser für diesen Artikel gab. Ich hatte eine Absage für ein relativ großes Projekt erhalten, das ich gern umgesetzt hätte und ich mich schon sehr darauf gefreut habe. Andere Blogger dürfen es jetzt umsetzen. Ich war gestern wirklich unheimlich traurig darüber, denn das ist in letzter Zeit immer wieder passiert. Immer gingen große Projekte an Blogger, die solche Dinge schon tausend Mal gemacht haben. Ich gönne es jedem, keine Frage. Aber ich stecke so viel Kraft und Liebe in meinen Blog und habe manchmal das Gefühl, dass es nicht wertgeschätzt wird. Das einzige was zählt ist Reichweite. Ich habe vor kurzem mit einer Freundin darüber gesprochen, dass viele Firmen gar nicht wissen, dass man die auch manipulieren kann. Viele Firmen gucken sich die Zahlen auf Instagram und Facebook an und machen daran auch die Reichweite des Blogs fest. Und genau das ist der Punkt, der mich so sauer macht. So viele Blogger kaufen sich Follower oder machen hunderte Shoutouts auf Instagram, um mehr Follower zu bekommen. Ich habe jeden einzelnen Follower ehrlich erhalten, habe noch nie ein Shoutout gemacht oder mir Follower gekauft. Mit Shoutout meine ich übrigens, dass zwei Accounts sich gegenseitig vorstellen und nach ein paar Stunden die Bilder aus dem Feed gelöscht werden, damit das ganze nicht auffällt. So etwas macht mich einfach sauer – genau solche Blogger dürfen dann die Projekte umsetzen. Ich weiß zwar, dass ich immer ehrlich bin, aber würde auch gern solche Dinge machen dürfen. Ich möchte das hier nicht verallgemeinern und ich denke, dass die Menschen, die es machen, sich auch angesprochen fühlen. Aber es ist eben so verbreitet und das ist einfach nicht fair. Und ich finde, dass Reichweite nicht alles ist. Damit möchte ich auch nicht die ganzen Blogger mit einer hohen Reichweite beleidigen – viele davon kenne ich persönlich und alle sind super lieb, allen gönne ich es. Trotzdem darf Reichweite nicht alles sein, worauf es ankommt. Reichweite sollte nicht proportional zum Erfolg sein. Qualität und Ehrlichkeit des Blogs zählt oft gar nicht. Das ist mehr als schade, denn oft sind diese Blogs die glaubwürdigsten. Ich für meinen Teil würde nie etwas schreiben, wohinter ich nicht zu 100% stehe. Für kein Geld und für kein Produkt dieser Welt. Puh, dieser Text ist schon wieder viel zu lang und zu emotional geworden. Ich hoffe, dass ich es auch so rüberbringen konnte, wie ich es empfinde. Ich möchte hier niemanden beleidigen, über niemanden schlecht sprechen. Nur einmal verdeutlichen, wie wichtig ich Ehrlichkeit finde und welcher Druck oft auf mir lastet. Manchmal schießt mir durch den Kopf „Laura, für nur 10€ könntest du viel mehr Follower bekommen und die größeren Projekte umsetzen oder mach doch mal ein shoutout?“ – niemals denke ich in der nächsten Sekunde und schäme mich für den Gedanken. Ich kann Abends einschlafen und sehe mir nochmal meine Zahlen an und weiß, dass jeder einzelne Follower deshalb da ist, weil er/sie es selbst so wollte. Jeder davon findet meine Arbeit gut und keiner wurde gekauft. Genau deshalb kann ich ruhig schlafen. Ich weiß auch, dass das keine „echten Probleme“ sind, aber mein Blog ist so ein großer Teil meines Lebens, dass es eben schon etwas ausmacht. Ich könnte darauf noch Stunden eingehen, aber möchte es erstmal an dieser Stelle beenden. Schreibt mir gern, was Ihr darüber denkt, denn Eure Meinung und Gedanken sind mir wichtig.

lifestyle-modeblog-fashionblog-deutschland-berlin-outfit-blogger-travel-fuerteventura-asos-outfit-lifestyle-modeblog-fashionblog-deutschland-berlin-outfit-blogger-travel-fuerteventura-asos-outfit-lifestyle-modeblog-fashionblog-deutschland-berlin-outfit-blogger-travel-fuerteventura-asos-outfit-lifestyle-modeblog-fashionblog-deutschland-berlin-outfit-blogger-travel-fuerteventura-asos-outfit-

Tüllrock von Chicwish – Shirt von Asos – Turban/Tuch von Acne – Brille von MisterSpex – Kette von Neat.to

37 Gedanken zu „Der Druck als Blogger – Qualität ist nicht immer gleich Erfolg“

  1. Ich kann dich da sehr gut nachvollziehen – habe selber einen Blog und dieser Druck unbedingt zu posten weil man sonst Follower verliert ist grausam. Verstehe aber auch solche Leute nicht dass wenn jemand “nur” einmal die Woche Postet ihn dann zu unfollowen? Aber Menschen die nicht selber bloggen können das nicht nachvollziehen und sehen nicht wie viel Arbeit dahinter steckt und ich finde schön dass du diesen post gemacht hast vielleicht sehen es jetzt mehr Leute aber ich denke so wirklich wird sich daran nie was ändern. Man muss eigentlich ignorieren was die Leser von einem wollen weil es ist ja DEIN Blog und du kannst was und so oft Posten wie du es schaffst und wenn es zu viel Stress ist es einfach sein lassen. Denke wenn man das mal gelernt hat macht’s nochmal ein bisschen mehr Spaß :)

  2. Du zweifelst viel zu sehr an dir und auch bei deinem anderen Post lese ich raus, dass du viel zu viel Wert auf die Meinung anderer legst.
    Die Welt des Internets läuft nun einmal anders. Man kommentiert eigentlich nur, wenn man komplett anderer Meinung ist oder einen etwas aufregt. In der Hinsicht kannst du sagen, dass bei dir doch alles super läuft, denn schlechte Kommentare habe ich hier noch nie gelesen =)
    Ich verstehe deine Wut auf gekaufte Likes, aber wie du schon gesagt hast, am Ende des Tages musst du doch wissen, dass du es richtig machst und die eben nicht.
    Aufstehen, Kopf hoch, Krone richten, weiter machen!

    1. Du hast genau das geschrieben, was ich eben verändern wollte. Menschen sollten einfach mal in der “Welt des Internets” nicht nur kommentieren, wenn sie “komplett anderer Meinung” sind, sondern sich auch die Zeit nehmen, gute Sachen anzumerken. Genau das war ja der Punkt, den ich ändern wollte. Und das kann man nicht einfach mit “es läuft eben anders” wegargumentieren, denn hinter dem Internet stehen Menschen wie du und ich und die können was verändern. Und bei der Wut auf gekaufte Follower geht es mir darum, dass es nicht fair ist. Ich kann zwar wegsehen und diesen Post nicht schreiben, so wie es viele Menschen machen, aber davon wird meine Miete leider nicht bezahlt. Mit Wegsehen funktioniert die Welt nicht. Und wenn manche Blogger so unfair sind, dann wird das aufstehen und weiter machen schwer, da man immer wieder hingeworfen wird.

  3. Erstmal, ich finde es immer wieder schön, wenn du auch so persönliche Dinge ansprichst, die nicht gerade vor guter Laune sprühen, das macht einen Blogger erst authentisch, finde ich. Traurig finde ich allerdings, dass man sofort Follower verliert, wenn man mal mehr als ein oder zwei Tage lang inaktiv ist. Selbst wenn man krank ist, muss man sich aufraffen und eine Strahle-Miene aufsetzen. Das kann schon total anstrengend sein, und ich finde es toll, dass du das mal ansprichst! Reichweite ist eben auch nur eine Zahl, und viel wichtiger ist es doch, dass du uns, deine Leser, erreichst!
    Liebst <3
    Phia
    Phianatomy

  4. Liebe Laura, seit einigen Jahren schon lese ich deinen Blog, habe auch auf den FollowButton bei Facebook und Instagram gedrückt, und bin doch bei jedem Post wieder überrascht wie viel Zeit und Herz du hier rein steckst! Du bist authentisch! Grade durch deine Wahrheit, deine Ehrlichkeit. Erhalte dort dieses Gut, denn es ist mit das einzige auf dieser Welt, was Dir keiner nehmen kann, auch wenn sie Dir den Mund verbieten.
    Ich habe meinen größten Respekt vor Dir! Ich selbst habe letzte Jahr Abitur gemacht und studiere jetzt, und nein! – Ich hätte definitiv nicht noch die Kraft so viel Zeit in so eine großartige Arbeit zu stecken! Ich hoffe es macht Dir dennoch Spaß, die Bilder zu machen, die Texte zu schreiben, Videos zu drehen.
    Und nun noch mal zum Bloggen, wir leben im 21. Jahrhundert, bitte trage dein Herz auf der Zunge und Sag es frei raus, dass Du Blogger in bist, denn jeder der schon einmal privat Tagebuch geschrieben hat, weiß wie schwer es eigentlich ist , Gedanken in Worte zufassen.
    Fühl dich gedrückt. ❤

    1. Vielen lieben Dank für diesen tollen Kommentar! Genau solche Kommentare bewegen mich jedne Tag aufs neue, mit noch mehr Mühe zu geben!<3

  5. Ich liebe deinen Blog und dass nur, weil du so bist wie du bist, ehrlich. Und das merkt man durch jeden einzelnen Post. Oft wird diese Ehrlichkeit zwar nicht wirklich anerkannt (z.Bsp. durch Firmen), aber es ist viel wichtiger, dass du dich dadurch nicht entmutigen oder auf die andere Seite ziehen lässt. Du machst das super und ich finde man sollte sich noch gerne im Spiegel ansehen können und nicht denken “was hab ich da schon wieder gemacht” (bezogen auf Follower kaufen usw.). Zieh du dein Ding durch und zwar auf ehrliche Art und Weise, so hebst du dich auch von den anderen ab, auch wenn es nicht direkt auf den ersten Blick erkennbar ist. Aber deine Leser wissen und schätzen das (zumindest ich). Glg :)

  6. Erstmal hast du ganz wunderschöne Bilder! Die sind wirklich toll!
    Und zu deinem Text: Das kann ich wirklich hundertprozentig nachvollziehen. Auch wenn ich keinen eigenen Blog habe, sondern nur auf Instagram und lookbook aktiv bin, finde ich auch solche Dinge wie shoutouts einfach unnötig. Manchmal denke ich mir auch, damit könntest du viel mehr Follower gewinnen, aber im Endeffekt möchte man doch auch, dass die Leute einem wirklich folgen, weil sie einen gut finden, und deswegen mache ich das auch nicht.
    Mach so weiter wie bisher!
    LG, Myri

  7. Ich kann dich zu 100% verstehen und ja, es ist nicht gerade fair. Aber am Ende finde ich Blogger, die auf ehrliche Art und Weise einen Blog führen, Follower bekommen, etc. viel lesenswerter, als andere, die sich etwas erkaufen.
    Häufig werden auch Kooperationen eingegangen, die absolut nicht auf den Blog passen und man sieht schon, dass es nur ums Liebe Geld geht. Für mich ist auch das ein Auslöser, weshalb ich einige Blogs nicht mehr lese.
    Ich habe bisher alle Kooperationsangebote abgelehnt (auch wenn mein Blog nicht viele Follower hat) – dafür habe ich ein gutes Gewissen.

    Glaub mir, irgendwann zahlt es sich aus!

  8. Erst einmal muss ich dir sagen, das deine Bilder der absolute Hammer sind. Und der Look passt einfach perfekt zu dir. Ich kann verstehen was du mit deinem Post meinst und es es wirklich toll, dass du dir gegenüber treu geblieben bist. Irgendwann kommt der Tag, an dem die harte Arbet auszahlt.

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

    PS: Momentan kann man auf KDSecret zwei Gutscheine von About You im Wert von 100,-€ zugewinnen.

  9. Liebe Laura, ich finde den Text wirklich klasse verfasst – mir ist das mit diesen Shoutouts bei manchen Bloggern/oder “Instagrambloggern” (die gibt es ja tatsächlich auch mittlerweile) schon aufgefallen und finde das auch ein wenig..nunja. Ich verfolge Deinen Blog schon wirklich lange und finde es toll, dass du so bleibst wie du bist und darauf nicht eingehst ,einfach professionell Deinen Blog weiterführst und dabei die richtigen Werte hast und vermittelst.
    Mir persönlich ,als Leser , bedeutet das viel mehr wie jegliche “Zahl an Followern” und ich hoffe, dass die großen Firmen auch irgendwann dahinterkommen :) auch wenn es vielleicht nicht gerade so läuft, wie du es dir wünscht, ich bin mir sicher du hast bald wieder eine Möglichkeit ein tolles Projekt zu bereichern!
    Liebe Grüße xx
    Jessica

  10. Liebe Laura,

    Du bist unglaublich reif für dein Alter und einige Gedanken die du dir machst kann ich sehr gut nachempfinden. Das Blogger-Business ist nun einmal oft unfair (so wie die meisten Dinge im Leben) & das Wichtigste ist wahrscheinlich trotzdem weiterzumachen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Manchmal gehört auch eine Portion Glück dazu. Dass insbesondere kleine, unbekannte Blogger (u.A. auch ich) aufgrund des Reichweite-Aspekts wenig Chancen haben liegt auf der Hand. Leider kann ich das durchaus nachvollziehen, da Firmen natürlich eine gewisse Masse auf einmal ansprechen wollen. Aber du hast recht, es sollte mehr Wert auf Inhalt gelegt werden! Was nutzt viel Reichweite wenn der Beitrag schlecht ist denkt man sich? Ich glaube es gibt nicht nur Firmen die wenig Wert darauf legen, sondern auch (leider) Leser, die viele Beiträge nur schnell überfliegen und dann direkt auf die Links klicken (und das wissen wahrscheinlich auch die jeweiligen Firmen). Als Blogger muss man sich von dem Gedanken frei machen, man könne alles und jeden bedienen. Man muss sich entscheiden & du entscheidest dich eben für Qualität und nicht Quantiät und das meine Liebe, ist viel mehr wert.

    Keep your head up, keep your heart strong :*
    x

    http://dontbearunaway.blogspot.de/

  11. Ich finde auch, dass Reichweite viel zu wichtig genommen wird.
    Es ist so leicht sich Fans zu erkaufen! Bei Insta entfolge ich manchmal Menschen, die meiner Meinung nach zuviele Shoutouts machen, weil es mich stört. Aber das Problem mit den Firmen, die einen Blog nicht objektiv, sondern nur nach Zahlen beurteilen wird immer bestehen, so schade, das auch ist.
    Liebe Grüße
    Ruth

  12. hallo liebe laura, toller text. du sprichst mir damit total aus der seele. ich finde es immer so schade, dass eher auf hohe reichweite als auf qualität und authentizität wert gelegt wird. manche der großen blogs sind nur eine anreihung von advertorials, es ist keine persönliche note mehr zu erkennen

  13. Tolle Fotos! Und zu deinem Text: ich kann dich irgendwie verstehen, denn ich finde auch, dass Reichweite nicht mehr wiegen sollte wie Qualität. Aber wenn es ums Geschäft geht, geht es oftmals nicht fair zu: die mit den besten Kontakten, kriegen die besten Jobs. Mach einfach weiter dein Ding. Kontinuität zahlt sich meistens aus und manchmal muss man langfristiger denken. Diesen Job hast du vielleicht jetzt nicht bekommen, aber dafür kriegst du bestimmt bald andere! Deine Einstellung, dich nicht verkaufen zu wollen, finde ich richtig und gut. Bleib dabei!
    Wünsche dir ein tolles Wochenende!
    xxbina
    http://stryletz.com/

  14. sehr guter Post!!
    auch, wenn man meinen Blog nicht mit deinem Blog vergleichen kann, weil es bei mir offensichtlich nur ein Hobby ist und mein Blog viel kleiner ist, kenne ich diese, oder ähnliche, Gedanken sehr gut!
    es ist wirklich krass was ein paar Bloggern in D ermöglicht wird, was für Projekte die haben, ich find’s schade, dass da nicht mal neue Gesichter hinzukommen, egal wer, denn (fast) jeder steckt viel Mühe & Arbeit in seinen Blog ;-)

    besonders dir würde ich es von Herzen ein großes Projekt gönnen, da ich es bewunder’ wie du Abi, Blog, Job & Haushalt unter einen Hut bekommen hast – ich wohne zuhause und mein Blog lag das letzte halbe Jahr dank des Abis lahm, weil bei mir einfach nicht ging..

    jetzt noch ganz schnell zu den Bildern – es hat sich gelohnt!! ich finde sie wunderwunderschön!!

    LG Katrin

  15. Ich denke jeder Blogger kann nachvollziehen was du da schreibst.
    Aber solange der Spaß an dem ganzen überwiegt, macht man alles richtig :)

    Liebst
    Sarah

  16. Ich finde deinen Blog super und schaue täglich vorbei um zu sehen ob du einen neuen Post hinterlassen hast! Du solltest dir nicht so einen großen Kopf machen um deine Follower etc. die kommen alle von alleine und es sind wie du schon sagst ehrliche Follower und keine gekauften! :) darauf kannst du stolz sein, die anderen Blogger von denen du redest können nicht so stolz sein, weil sie sich die Zahl nicht erarbeitet haben..
    Und das mit dem große Projekt ist natürlich schade und ärgerlich und lässt einen zweifeln, wie an so vielen Dingen im Leben. Aber vielleicht kommt ja in nächster Zeit ein noch viel besseres Projekt an dem du mitwirken darfst :) lass den Kopf nicht hängen :*

  17. Ein wirklich ehrlicher und schöner Blogpost liebe Laura. Ich kann dich mehr als gut verstehen und finde es auch super schade, dass Blogs nur auf ihre Reichweite reduziert werden. Wenn wir (als Blogger) nicht darauf aufmerksam machen wird sich auch nichts ändern.
    Liebste Grüße, hoffentlich sehen wir uns bald mal wieder ;) :*

  18. Liebe Laura, ich finde es toll dass du so denkst, denn genau so bleibst du für uns Leser “zum anfassen”! Manche Blogger mit unendlichen Followern und Sponsoren usw. wirken oft nicht mehr authentisch weil man bei jedem Post überlegen muss wer denn jetzt schon wieder dafür bezahlt. Und das ist genau das was dich so ausmacht, du bist eine wie wir, du bist wie eine Art Freundin die uns berichtet was sie gerne macht und wo sie gerade ist, die uns Tipps gibt wie wir unsere Haare selbst schneiden können und uns nicht davon überzeugen will dass wir zu einer Friseur-Kette gehen sollen bloß weil diese dich sponsort. Ich vermute dass genau das ist was du erreichen möchtest und das hast du erreicht und genau deshalb steht jeder deiner Leser hinter dir, was 1000 mal mehr Wert ist als 5000 gekaufte Leser :)))

  19. Hallo Laura,

    ich glaube nicht, dass ein Blogger alle zwei Tage etwas posten muss und jeden Tag seine Social Media Kanäle bespielen muss. Man verliert keine Leser, nur weil man mal eine Woche nichts von sich gibt. Ich persönlich finde die Blogs, die nur einmal die Woche Posten inhaltlich auch oft besser. Da freue ich mich richtig über einen Post, denn woanders wird mir Content ja hinterher geschmissen. Ich hab auch gar nicht die Zeit, um jeden Tag Blogs zu lesen, dadurch habe ich mittlerweile hunderte ungelesene Blogposts in meinem Feed von den selben Bloggern. Zu viel langweilt einfach schnell.
    Wenn es einem auf Reichweite und Erfolg ankommt, muss man vielleicht öfter posten. Wenn es aber vor allem um Spaß geht und nicht darum die meisten Geschenke zu bekommen, kann man sich für seinen Blog viel mehr Freiraum geben.

    Liebe Grüße,
    Jana

  20. Ich verstehe dich total! Es bekommen wirklich meist die gleichen Blogger die großes Projekte zugeschoben…aus welchen Gründen auch immer. Ich finde aber eine Abwechslung wäre mal schön & nicht immer die selben Gesichter jedes Mal bei den gleichen Reisen etc. zu sehen. Ich glaube – & wie du auch sagst – als erfolgreiche Bloggerin wie du es bist, ist es manchmal schon eine große Enttäuschung. Gerade auch, weil du dir so unheimlich viel Mühe gibt’s – was man zu 100% sieht – schau dir doch mal deine Bilder alleine von diesem Post an!! Wahnsinn! Mach so weiter, sei so ehrlich und lass dich nicht unterkriegen!

    Liebe Grüße
    Lisa von http://www.lisasgirlystuff.blogspot.de

  21. Ein toller Post! Mein erster Gedanke, noch bevor ich den Text gelesen habe war: Wow wieder ein Outfit von Fuerte, sie hat wirklich viel im Urlaub gearbeitet. ;)
    Ich habe meinen Blog seit knapp vier Monaten und merke wieviel Arbeit dahinten steckt. :) Ich habe zwei Kinder (1,5 und 5 Jahre alt) und arbeite fast jeden Tag bis 1:00 in der Nacht, damit ich mind. zwei Post in der Woche veröffentlichen kann und du weißt, das ist nicht genug. Ich kann voll deine Enttäuschung nachvollziehen! Ich will dich zumindest ein bisschen beruhigen und Mut zusprechen. Eines habe ich im Leben gelernt und aus Erfahrung kann ich dir sagen: Alles passiert mit einem Grund! Auch wenn es Moment so aussieht, dass du etwas verpasst hast oder das dir dieses Projekt etwas bringen könnte. Eine andere und bessere Möglichkeit wird sich für dich ergeben! Mach einfach weiter! Ich habe viele Enttäuschungen im Leben erlebt und im nachhinein kann ich nachvollziehen, dass wenn alles passieren hätte , was ich mir gewünscht hätte, wären mir die besseren Dinge, die sich aus diesen Enttäuschungen ergaben nie widerfahren.
    Liebste Grüße und das Outfit ist richtig toll, romantisch und verspielt :)

    Borislava von http://www.colourclub.at

  22. finde es auch immer sehr schade, dass manche eigentlich nur noch produkte vorstellen. es gibt so ein paar, bei denen ich das gefühlt habe die haben eigentlich gar keinen spaß mehr am bloggen. daher mag ich dich und deinen blog so gerne. du machst das hier alles weil das deine leidenschaft ist. du hast es viel mehr verdient als viele andere. aber finde sowieso dass sich die bloggerwelt in den letzten jahren ins negative verändert hat.

  23. Was du im ersten Teil deines Post geschrieben hast, kann ich sehr gut nachvollziehen. Man ist Blogger, aber irgendwie schämt man sich doch, es immer gleich öffentlich zu machen. Viele haben ein sehr negatives und oberflächliches Bild von Bloggern und da möchte man in dem Fall nicht dazugehören. Ich nehme mir immer wieder vor, stolz auf meinen Blog und meine Leistung zu sein und mich nicht mehr dafür zu schämen! Mittlerweile klappt das auch immer besser.
    Auch den Teil mit der großen Reichweite kann ich nachvollziehen. Ich habe zum Beispiel meinen Blog schon sehr lange, habe aber eine Mini-Reichweite. Dafür aber tolle Leser, die immer mit sehr viel Elan und Mühe kommentieren. Leider sehen die Firmen aber immer nur Quantität anstatt Qualität und so kommen tolle Bilder zwar gut an, aber man merkt ja (auch an deinem Post hier), dass oft tolle Texte dazugehören sollten. Große Namen zählen anscheinend aber leider mehr, dass muss sich definitiv ändern. Unternehmen sollten sich Blogger viel individueller aussuchen, je nach dem, wer am besten zur Marke passt. Dann gibt’s Glaubwürdigkeit gleich umsonst dazu und auch das Image der Sponsored Post werden besser.
    Insgesamt ein sehr interessanter Artikel! Bitte mehr von der Sorte!

  24. Ich kann dich voll und ganz verstehen! Es ist wirklich ein komisches Gefühl zu sagen, dass man Bloggerin ist. Des Öfteren wird man dann gleich als “Mode-Tussi” oder Ähnliches abgestempelt, dabei kann man so stolz auf sein eigenes Werk sein. Wie du schon sagst, man steckt so viel Zeit und Herzblut in seinen Blog. ich bin keine professionelle Bloggerin wie du, aber trotzdem habe ich mich immer unter Druck gesetzt, auch darüber habe ich erst vor Kurzem geschrieben! Ich finde es schade, dass man sich oft mit anderen erfolgreicheren Bloggerin vergleicht oder man mit Ihnen mithalten möchte, aber es dauert nun mal, bis man eine gewisse Reichweite errreicht hat und du kannst wirklich stolz sein, was du schon in deinen jungen Jahren erreicht hast! Ich kann dich aber verstehen, dass es dich ärgert, dass andere Blogger sich ihre Leser kaufen! Ich verstehe auch gar nicht, wie diese darauf stolz sein können. Dann hab ich lieber nur ein Zehntel davon, aber dafür weiß ich, dass jeder einzelne Follower echt ist!

    Ein wirklich toller Post, der zum Nachdenken anregt!

    Liebste Grüße,

    Saskia <3
    von http://www.modeicon.de

  25. Ich verstehe dich, man steckt so viel rein, so viel Liebe und Mühe und Zeit, und es gibt Tage, an denen ich persönlich mich frage, wozu das alles, liest ja keiner. Und warum andere mehr Erfolg haben? Sind sie besser? Konsequenter? Ich weiß es nicht.

    Aber im Endeffekt ist ein Blog ein Tagebuch, ein Bildband. Momentaufnahmen, Leidenschaft. Und dafür lohnt es sich weiterzumachen. Ich liebe deinen Blog, weil du ihn so authentisch führst. Selbst wenn gesponsert wirst, du machst das alles so echt und “lesernah”. Ich freue mich immer über deine Outfits, weil du es schaffst, besondere Teile ganz “normal” zu tragen.

    Liebe Grüße und einen entspannten Abend wünsche ich euch noch,
    Casey

  26. Das Problem mit der Reichweite sehe ich auch. Ich bin selbst ein kleiner Blogger mit relativ geringer Reichweite und ich habe nicht einmal ansatzweise eine Chance bei großen Sachen in Betracht gezogen zu werden.
    Aber gut, die Firmen / Marken gucken halt nach der Reichweite, weil wir ja für sie Werbung machen. Und je mehr Leute ich mit einem Blog erreichen kann, desto besser. Also bekommen die Blogger mit hoher Reichweite die dicken Deals ab.. Ich denke, daran wird sich leider auch nichts ändern, sodass immer und immer wieder diesselben über bestimmte tolle Sachen berichten dürfen und wir kleinen Blogger hintenrunter fallen :/

  27. Ich kann dich so gut verstehen.
    Mir geht es ganz genau so. Mein Blog ist kocht unglaublich klein, aber halt auch nicht riesig.
    Ich fülle mein Instagram mit Momenten, die mich berühren. Nicht mit Shutouts und bestechenden Verlosungen.
    Und dadurch fehlen auch doch hin und wieder mal die Follower, um bei etwas tollem mitmachen zu dürfen.

    Aber dein Blog ist dafür so mit Liebe und Leidenschaft gefüllt – das finde ich toll.
    Mach weiter so und lass dich nicht entmutigen!

    Liebst, Johanna <3

  28. Hallo liebe Laura,
    ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, war ich 13. Heute bin ich 19 und bereue, dass ich damals nicht weiter gemacht habe. Ich habe mitverfolgen können, wie die ganze Szene gewachsen ist und ja, wie überfüllt heute leider alles ist. Natürlich ist es toll, dass jetzt so viele Menschen ihrer Leidenschaft auf diese Weise nachgehen können, aber mein Blog ist beispielsweise ziemlich klein. Seitdem ich nochmal neu angefangen habe, habe ich bloß einen einzigen neuen Follower dazu gewonnen, über den ich mich natürlich freue, aber naja, man erwartet ja ehrlich gesagt schon etwas mehr, weil man eben Arbeit reinsteckt. Auf der einen Seite bin ich selbst mit meinem Layout nicht sonderlich zufrieden, und hätte gerne was Neues, aber leider bin ich trotz Tutorials nicht sehr begabt. Aber ich gebe mir mit meinen Posts immer Mühe und auch, wenn das jetzt eingebildet klingen mag: Ich kenne mich eigentlich sehr gut aus mit den Themen, über die ich schreibe, eben aufgrund meines frühen Starts. Leider kommt man aber gar nicht mehr an gegen die ganzen Massen, vor allem nicht gegen die, die sich ihre Follower erwerben oder erkaufen. Niemals würde ich ein SFS machen, weil ich doch möchte, dass man mir folgt, weil man mag, was ich tue, und nicht weil ich dafür eine Werbeplattform für jemand anderen darstellen muss. Ich wäre nicht stolz, wenn ich meine Follower auf so eine Art bekommen hätte. Natürlich frage ich mich oft:”Was haben die anderen, was ich nicht habe?” “Warum interessiert niemanden, was ich tue, obwohl es meine größte Leidenschaft ist?”, vor allem weil nach so vielen Jahren das Argument:”Man braucht Geduld” einfach nicht mehr vertretbar ist. Aber am Ende des Tages muss ich sagen: Lieber bleibt es so, wie es jetzt ist, als wenn ich zu “unfairen” MItteln greife und Follower habe, die sich nicht für mein Tun interessieren, sondern nur darauf abzielen, selbst mehr Follower zu erhalten. Ich hoffe das war jetzt nicht zu verwirrend und verständlich :-D Einen schönen Abend noch :-)

  29. Wow super Beitrag Laura,

    ich kenne deine Blog schon seit dem ich mit dem bloggen begonnen habe! Und ich muss wirklich gestehen, du bist eine der wenigen die sich Treu geblieben ist :) Thumps up dafür
    Einen Blog zu führen ist so unfassbar viel Arbeit und so viel Kraft, ich bin Anfang des Jahres zu meiner eigenen Domain gewechselt und danach habe ich so richtig gemerkt wie viel Arbeit dahinter steckt.
    Ein toller Post und Kopf
    es warten bestimmt noch wunderbare Dinge auf Dich <3

  30. Ich finde diesen Post wirklich sehr schön und ehrlich.
    Ich habe gerade angefangen einen Blog zu schreiben, wollte es schon immer machen, aber wie es eben so ist, hatte ich nie Zeit dafür.
    Ich habe eigentlich gar keinen Erfolgsdruck, weil ich das wirklich einzig und allein zum Spaß mache, ich habe meinen Job und das ist auch gut so. Aber trotzdem verstehe ich genau, was du meinst! Rein wirtschaftlich bringt mir mein Blog gar nichts, aber ich würde mich einfach riesig freuen, wenn ich doch den einen oder anderen damit erreichen kann. Ich will natürlich, dass gelesen wird was ich schreibe und genau aus diesem Grund kommt es für mich auch nicht in Betracht Follower o.ä. zu kaufen. Ich will echte Leser und wie du selbst schreibst, ist der Blog-Markt gesättigt und deswegen ist es umso schwerer jemanden zu erreichen.
    Aber ich glaube Spaß und Kontinuität sind das wichtigste! Und ich hoffe einfach auf einige Leser!

    http://www.champagne-attitude.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.