Outfit: die zwei-Tücher-Kombi

berlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoff

Blau ist meine absolute Lieblingsfarbe. Ich bin kein typisches Mädchen, das auf Rosa oder Rot abfährt. Ich bin auch eigentlich kein Typ für Kleider, aber manchmal traue ich mich doch an das ein oder andere ran und mir gefällt es dann ganz gut. Tragt Ihr gern Kleider? Da es momentan noch ein bisschen kälter ist, habe ich einfach gleich zwei Schals getragen. Meinen warmen Acne Schal, den ich mir in London zugelegt habe und mein Alexander McQueen Tuch, das Ihr bestimmt auch schon in einigen Posts gesehen habt, oder? Ich mag die Kombination, weil es durch die zwei Tücher sehr modisch aussieht, aber das Outfit total alltagstauglich ist. So kann man jedes Outfit aufwerten. Solche entspannten und trotzdem gut aussehenden Outfits brauche ich momentan, denn dank Abi fehlt mir die Zeit an jeder Stelle.. Wie gefällt Euch mein Outfit?

berlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoff

Ich trug:

*Kleid von Edited

Schal von Acne

*Kette von Fossil via The Jeweller

Tuch von Alexander McQueen

*Schuhe von Superga via Edited

Tasche von Prada (similar)

 

Outfit: Mustermix

berlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoff

Heute möchte ich mich erst mal bei Euch bedanken. Dankeschön, für das tolle Feedback zu meiner Buchveröffentlichung! Ich hatte Euch gefragt, ob ich die Einnahmen spenden soll und habe mich ganz sicher für ja entschieden. Da müsste ich aber vielleicht noch mal klarstellen, dass ich pro Buch nur 1-2€ bekomme. Alles weitere kostet die Produktion. Ich kann also leider nicht den vollen Einkaufspreis spenden.. Bisher sind 70€ zusammen gekommen. Ich habe schon einige Bilder von Euch gesehen, auf denen Ihr das Buch lest. Jedes Mal freue ich mich unglaublich! Jeden einzelnen von Euch würde ich gern drücken. Meine Mami hat all Eure Kommentare gelesen und sie freut sich sooo darüber. Schon krass, was Ihr mit Euren Worten bewirken könnt. Ich werde mir auf jeden Fall die Zeit am Wochenende nehmen und auf Eure Kommentare antworten, das ist sicher!

Heute möchte ich hier auf meinem Blog wieder ganz normal weiter machen – mit einem Outfitpost. Allerdings habe ich vor, vielleicht noch mal einen Post zu dem Thema des letzten Posts zu schreiben. Mal sehen.. Auf den heutigen Bildern trage ich eine Hose von H&M, die ich mir erst vor kurzem gekauft habe. Ich habe mir schon ewig nichts mehr bei H&M gekauft, aber diese Hose habe ich spontan mitgenommen. Ich freue mich schon auf den Sommer, da wird die bestimmt toll aussehen! Obenrum musste etwas wärmeres her. Deshalb zog ich meinen Woll-Sweater von Abury an. So kuschelig weich und warm!

berlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoff

Ich trug:

Sweater von Abury

Hose von H&M (similar)

Mantel von Reserved (similar)

Schuhe von Adidas

Tasche von Celine (similar)

Mein eigenes Buch – die persönlichste Geschichte aus meinem Leben.

berlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoff

Ich schiebe diesen Post schon seit dem 16.12.2014 vor mir her. Es ist das Erscheinungsdatum meines eigenen Buches. Komisch es jetzt zu schreiben und es öffentlich zu machen. Man kann es seitdem bereits auf Amazon kaufen. Ich wurde sogar schon darauf angesprochen und manche haben es schon gelesen, obwohl ich es selbst nur meiner Familie und meinen Freunden erzählt habe. Ich hätte nie erwartet, dass jemand einfach so darauf kommt. Nun gut, ich möchte von vorne beginnen. Im Januar 2014 sprach mich Leonie von epubli auf der Fashion Week an. Sie sagte mir, dass sie meinen Blog kennt und fragte mich, ob ich nicht Interesse daran hätte, ein eigenes Buch zu veröffentlichen. Ich musste ehrlich zugeben, dass ich schon mal daran dachte, aber ich hätte nie selbst den Schritt gemacht. Wenige Tage später trafen wir uns und ich schilderte Ihr meine Ideen. Super, jetzt konnte es eigentlich losgehen. Da war aber noch die Zeit, die mir fehlte. Schule, mein Blog und das normale Leben, das ich noch regeln musste. Ich wusste nicht, wie ich anfangen sollte. Ich wollte auch nicht einfach irgendwas schreiben. Ich wusste aber genau, worüber ich schreiben wollte. Nur nicht wie. Viele Monate habe ich es vor mir hin geschoben. Im November packte mich aber die Motivation und ich wollte das Ding endlich schreiben. Ich wollte einfach all meine Gedanken aufschreiben, die ich loswerden wollte. So schrieb ich an den Wochenenden und am Abend im Bett. Nach nur wenigen Wochen war es fertig. Weihnachten 2014 wollte ich es meiner Mutter schenken. Warum? Es sollte eine riesige Überraschung werden, da sie nichts von der Veröffentlichung wusste. An Weihnachten packte sie ihr Geschenk aus und konnte es kaum fassen. Meine Oma war auch da – sie las es noch am gleichen Abend durch. Was das Buch aber mit meiner Mutter zu tun hat? Das ist gleichzeitig auch der Grund, warum ich das Buch eigentlich schreiben wollte. Es war dieses Weihnachten genau ein Jahr her, dass sich mein Leben komplett verändert hat. Es war Weihnachten 2013, als sich meine Eltern trennten und ich das Schlimmste erfahren musste, was ich mir je vorstellen könnte. Ich wollte es niemals veröffentlichen und es nie zum Thema auf meinem Blog machen. Das ist eigentlich mein Privatleben und es gehört nicht in die Öffentlichkeit. Allerdings habe ich im vergangen Jahr gelernt, dass es von der Öffentlichkeit nicht mehr totgeschwiegen werden darf. Es ist ein Thema, über das gesprochen werden muss! An dieser Stelle möchte ich aus meinem Buch zitieren:

Weihnachten 2013 wurde dann mein komplettes Familienleben über den Haufen geworfen. Vom einen auf den anderen Tag trennten sich meine Eltern, und mir wurde ein schreckliches Geheimnis offenbart. Meine Mutter wurde jahrelang von meinem Großvater missbraucht. Bis zu diesem Tag hatte ich geglaubt, eine ganz normale Familie zu haben. Erst an diesem Tag merkte ich, dass ich bislang nie richtige Probleme gehabt hatte. „

Nun ist es raus und ich bin froh. Das Buch ist meine Art mit der ganzen Sache umzugehen, da es jetzt erst richtig losgeht. Erst in diesem Jahr hatte meine Mutter die Kraft, um sich dagegen zu wehren. Ich habe das Buch nicht mit der Absicht geschrieben, dass es jemand ließt oder kauft. Ich habe mir selbst überlegt die Einnahmen des Buches, falls es denn jemand kauft, dem Weißen Ring zu spenden. Diese Organisation stand uns und v.a. meiner Mutter in den vergangenen Wochen stützend zur Seite. Sagt mir bitte, was Ihr davon haltet? Es geht mir nicht um das Geld, was ich durch den Verkauf bekomme. Es geht mir darum, dass dieses Thema nicht mehr totgeschwiegen wird.

Ich bin erleichtert, dass Ihr nun die Geschichte kennt. Ich kann meinen Blog nicht mein persönliches Tagebuch nennen, wenn ich Euch diesen Teil meines Lebens verschweige. Ich denke, dass auch viele so etwas nicht veröffentlichen würden. Ich denke aber, dass es kein Tabuthema mehr sein sollte!

Aber dies ist nur ein Kapitel meines Buches. Ich spreche auch darüber, wie ich ich seit dem Beginn meines Blogs mit der „du bekommst alles von Mami und Papi“-Kritik umgehe. Auch erfahrt Ihr, was ich wirklich von Mami und Papi bekam und wie ich mein Leben finanziere. Neben all den (sehr) persönlichen Geschichten geht es auch darum, wie ich blogge. Wie schwierig es ist, auf der Straße Bilder zu machen und wie man mit seinem Blog Geld verdienen kann. Ich spreche über meinen Umzug vom Dorf in die Großstadt und wie das mit dem Blog überhaupt alles angefangen hat. Es gibt aber auch noch ein wundervolles Kapitel, das sich nur um EUCH dreht. Vor einigen Monaten habe ich Euch in einem Post gebeten, mir ein paar Sätze darüber zu schreiben, wie Ihr meinen Blog findet. 28 von Euch haben das getan und all diese Kommentare habe ich im Buch festgehalten. Ich werde Euch auch in den nächsten Tagen noch per Mail anschreiben. Wenn du hier einen Kommentar hinterlassen hast, dann kannst Du dir aber sicher sein, dass Du im Buch bist!

Nun ja, das war nun alles emotionaler, als ich dachte. Ich warte nun gespannt auf Euer Feedback! Da das wirklich sehr sehr -fast schon zu- persönlich ist, werde ich alle Kommentare löschen, die in irgendeiner Art beleidigend sind. Ich hoffe auf Euer Verständnis.

Falls Interesse an einem Kauf des Buches besteht, dann findet Ihr es HIER.

berlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoffberlin-fashionblogger-streetstyle-london-acne-superga-rebeccaminkoff